Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Banken ABC -> Zahlungsmittel

Zahlungsmittel von Bar bis Kreditkarte

Zahlungsmittel: von der Münze bis zur Kreditkarte

Das Zahlungsmittel ist jede Möglichkeit, eine Rechnung mit Geld zu begleichen. War am Beginn der Menschheit das Tauschen gefragt und man gab Äpfel, um ein Kleidungsstück zu erhalten, so hat das Geld diese Rolle längst übernommen, aber die neuen Technologien haben auch neue Tauschmöglichkeiten entstehen lassen.

Bargeld als Zahlungsmittel

Am unteren Ende der Skala ist weiterhin das Bargeld zu finden. Wobei sich selbst dieses in Metallgeld wie Münzen und Papiergeld wie Scheine unterscheidet. Der Wert, der auf dem Bargeld aufgedruckt ist, entspricht auch dem tatsächlichen Wert des Geldes. Man hebt von seinem Bankkonto das Geld ab und zahlt damit im Supermarkt, beim KFZ-Händler oder wo auch immer und erhält als Gegenwert Dienstleistungen oder Waren.

Bankomatkarte als Alternative zum Bargeld

Die Alternative ist die Bankomatkarte. Mit ihr zahlt man per Code, ohne das Geld abheben zu müssen. Die Bankomatkarte wurde sehr beliebt und viele Leute zahlen mittlerweile sogar die Wurstsemmel im Supermarkt mit der Karte und haben niemals ein Bargeld dabei - eine Tatsache, die vor einigen Jahren noch undenkbar war, zumindest in Mitteleuropa. Aber nicht jede Zahlungsmöglichkeit wird auch sofort angenommen. Moderne Bankomatkarten haben einen Chip aufgedruckt, der es ermöglicht, ohne Code einkaufen zu gehen. Man spricht von der elektronischen Brieftasche und die Idee ist, dass man die große Sammlung an Münzen einsparen könnte. Während die Bankomatkarte gerne und immer öfter eingesetzt wird, ist dieser Chip noch nicht wirklich bei den Leuten angekommen.

Kreditkarte als Zahlungsmittel

In Amerika hatte man schon vor langer Zeit die Kreditkarte entdeckt. Diese bietet die Möglichkeit, dass man Einkäufe heute zahlt, aber die Abbuchung vom Konto erfolgt erst in ein bis zwei Monate, wodurch man schon vor dem Beziehen des nächsten Gehalts Waren einkaufen kann. Dabei ist die Falle jedoch, dass man schnell den Überblick verlieren kann.

In Europa dauerte es ein Stück länger, bis die Kreditkarte angenommen wurde. Heute ist sie aber auch ein gängiges Mittel geworden, vor allem bei teureren Waren im Handel, auch in der Gastronomie wird die Kreditkarte akzeptiert. Im Supermarkt ist sie hingegen kein oder kaum ein Thema.

Übersicht der Unterseiten

Banknote

Die Banknote ist als Papiergeld ein Teil des Bargelds und stellt zusammen mit dem Metallgeld das gesamte Bargeld und damit ein häufiges Zahlungsmittel dar.

Bankomatkarte

Die Bankomatkarte ist ein bargeldloses Zahlungsmittel und wird sehr häufig statt Bargeld beim Einkaufen eingesetzt, zum Teil auch per Chip.

Bar / Bargeld

Bar ist ein Ausdruck, der für Bargeld steht und bedeutet, dass man sofort mit Münzen und Scheine als Zahlungsmittel zahlt.

Bargeldlos zahlen

Das bargeldlose Zahlen bedeutet Zahlen mit Karte (Kreditkarte, Bankomatkarte) ohne Verwendung von Bargeld und wird immer beliebter, zumal dies auch online möglich ist.

Kontaktlos bezahlen

Kontaktlos bezahlen ist eine neue Form der Bezahlung mit Bankkarte oder Kreditkarte ohne Nutzung eines Codes (PIN-Code).

Kreditkarte

Die Kreditkarte ist ein bargeldloses Zahlungsmittel mit dem Vorteil, dass erst nach Wochen der Einkauf abgerechnet wird und man daher nicht sofort belastet wird.

Metallgeld

Metallgeld ist die Umschreibung im Geldwesen für die Münzen, die als Teil des Bargeldes als Zahlungsmittel eingesetzt werden.

Scheck

Der Scheck und die Scheckkarte sind als Kombination ein Zahlungsmittel, das den Übergang vom Bargeld zur Kreditkarte gilt.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Banken ABC

Startseite Wirtschaft