Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Banken ABC -> Kontoinfos -> Überweisung

Überweisung oder Zahlung vom Girokonto

Zahlung im Auftrag des Bankkunden an den Empfänger

Die Überweisung ist der einfachste Weg, um durch das Bankkonto bei der Hausbank einen Betrag an ein anderes Konto zu zahlen. Die Bank wird beauftragt, vom Girokonto einen bestimmten Betrag an ein anderes Konto zu überweisen. Es kann dies ein eigenes Konto sein, wobei es dann auch andere Wege gäbe, aber meist ist es ein externes Konto, das angeführt wird.

Grundlagen der Überweisung

Die Überweisung ist eine einmalige Zahlung eines Betrages an den Empfänger, zum Beispiel zum Ausgleich einer Rechnung. Dabei wird das Girokonto als Zahlungsmittel eingesetzt und per Banküberweisung das Geld zum Rechnungsausgleich übertragen. Voraussetzung sind die Bankdaten des eigenen Kontos und die Bankdaten des externen Kontos, wobei bis 2014 die Bankleitzahl und die Kontonummer ausgereicht haben, spätestens ab August 2014 sind die IBAN-Nummer und BIC-Code erforderlich, um dem internationalen Bankwesen zu entsprechen.

Vorteil der Überweisung

Durch die Überweisung entfiel die Notwendigkeit, mit Bargeld die Zahlungen durchzuführen. Die Steigerung der Überweisung ist der Dauerauftrag, durch den Überweisungen ohne eigenes Zutun durchgeführt werden können. Beim Dauerauftrag wird eine regelmäßige Zahlung, beispielsweise an den Vermieter, zu einem vereinbarten Datum mit einem vereinbarten Betrag durch das Bankinstitut durchgeführt. Bei regelmäßigen Überweisungen macht der Dauerauftrag daher Sinn.

Einmalige Zahlungen werden mit der normalen Überweisung durchgeführt, die im Kontoausdruck sehr leicht kontrolliert werden können. Die meisten Geldtransfers erfolgen über die Bankdienstleistung Überweisung und zwar im Inland wie auch im Ausland. Dass man große Geldbeträge mit sich führt und beim Empfänger das Geld überreicht, ist nicht mehr gefragt und auch im Sinne der Sicherheit wenig ratsam. Auch bei größeren Beträgen ist die Überweisung die bessere Variante.

Online-Banking und Überweisung

Zusätzlich hat sich die Überweisung noch vereinfachen lassen, indem man den Auftrag per Online-Banking erteilen kann. Damit ist es nicht mehr nötig, der Hausbank einen Besuch abzustatten, um den Auftrag in die Wege zu leiten. Stattdessen werden die Empfängerdaten eintragen und als Absender ist man ohnehin durch das Login bereits gespeichert. Hat man einen Empfänger schon gespeichert, braucht man auch hier nur noch den Namen abzufragen und keine Daten mehr eingeben. Damit ist die Überweisung eine sehr einfache und schnelle Lösung geworden. Vor dem Unterschreiben mit TAN oder mobile TAN überprüft man die Daten und dann gibt es die Unterschrift per Code-Eingabe und der Fall ist erledigt.

    Ebenfalls interessant:

    Begriffe zu Kontobewegungen

    • Abschöpfungsauftrag
      Der Abschöpfungsauftrag ist eine Dienstleistung der Bank, mit der man übrig gebliebenes Geld vom Konto für Sparformen oder einen Investmentfondsnutzen kann.
    • Bankeinzug
      Der Bankeinzug ist die Ermächtigung für Dritte, vom eigenen Konto einen Betrag abbuchen zu dürfen, zum Beispiel auch im Zuge eines Einkaufs via Internet.
    • Buchungsposten
      Als Buchungsposten werden alle Einträge am Kontoausdruck für ein bestimmtes Girokonto bezeichnet - Eingänge wie Ausgänge.
    • Dauerauftrag
      Der Dauerauftrag ist eine Dienstleistung der Bank, bei der im Auftrag des Kontobesitzers regelmäßig Zahlungen durchgeführt werden.
    • Geld abheben
      Geld abheben ist ein Bankbegriff, der die Entnahme von Geld vom Konto umschreibt - sei es das Girokonto oder das Sparbuch.
    • Guthaben
      Guthaben ist der Ausdruck im Bankenwesen für einen positiven Kontostand wie am Sparbuch oder beim Girokonto.
    • Gutschrift
      Die Gutschrift ist im Bankwesen eine Einzahlung auf das Girokonto (oder auch Sparbuch) als Gegenteil der Lastschrift.
    • Kontoauszug
      Der Kontoauszug oder auch Bankauszug informiert über die Kontobewegungen auf einem Girokonto mit den Gutschriften und den Lastschriften sowie dem aktuellen Kontostand.
    • Kontostand
      Der Kontostand ist der aktuelle Saldo am Girokonto und für so manche Aktion wie etwa einen Dauerauftrag von wesentlicher Bedeutung bei der Durchführung.
    • Kreditrahmen
      Der Kreditrahmen ist eine Rahmenbedingung beim Girokonto auf der Bank, der darüber entscheidet, ob man beim Überziehen noch Sollzinsen oder zusätzlich auch Überziehungszinsen zahlt
    • Lastschrift
      Die Lastschrift ist im Bankenwesen eine Zahlung oder Ausgabe mit dem Girokonto, wodurch sich der Kontostand verringert.
    • Überweisung
      Die Überweisung ist eine Bankdienstleistung, bei der Geld im Auftrag vom Girokonto an den Empfänger gezahlt wird.

    Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Weitere Kapitel zum Thema:

    • Bankenarten
      Banken gibt es in verschiedenen Funktionen und Arten von der Hausbank über die Zentralbank bis zur Investmentbank mit unterschiedlichem Aufgabengebiet.
    • Bankgeschäfte
      Bankinstitute können vier verschiedene Geschäftsfelder aufweisen, wobei nicht jede Bank jedes Geschäftsfeld auch wirklich ausübt, abhängig von der eigenen Ausrichtung und Ziel
    • Bankkonto via Internet
      Das Bankkonto ist längst durch das Internet gemütlicher zu nutzen, aber dabei muss auch die Sicherheit und die notwendigen Bankdaten bedacht werden.
    • Bankkredit
      Der Bankkredit ist eine wesentliche Form der Finanzierung und ein Bankgeschäft mit verschiedenen Formen und auch Zielgruppen.
    • Kontoarten Bankkonto
      Überblick über die möglichen Varianten des Bankkontos vom Studentenkonto bis zum gemeinsamen Konto und Null-Euro-Angeboten.
    • Kontoinfos
      Überblick über die Kontoinformationen auf dem Kontoauszug mit den verschiedenen Geldbewegungen wie Überweisung und Abhebung.
    • Ratgeber Sparen
      Ratgeber für das Sparen von Geld mit Alternativen und Renditevergleich samt Voraussetzungen.
    • Sparen / Sparformen
      Sparen oder auch Geld Anlegen ist das Bemühen um Aufbau einer Reserve für nicht so gut laufende Jahre, erfordert aber einige Entscheidungen.
    • Währung
      Die Währungen und ihr Wechselkurs sind im Bankenwesen wichtige Informationen für den internationalen Geldverkehr bei Überweisungen und dergleichen.
    • Zahlungsmittel
      Als Zahlungsmittel werden alle baren und unbaren Möglichkeiten des Rechnungsausgleichs zusammengefasst.
    • Zinsen
      Die Zinsen sind abgeleitet von den Leitzinsen ein Steuerungsmittel bei Spareinlagen und beim Kreditwesen.

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Kontoinfos

    Startseite Wirtschaft