Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Banken ABC -> Sparformen
0-9A B CD E F G H I J K L M N O P QR S T U VW XYZ

Sparformen für das Geld anlegen

Vom Sparbuch bis zum Bausparen

Kaum ein Bereich im Rahmen der Bankgeschäfte hat so viele Veränderungen erlebt wie jener der Sparformen. Gab es früher das Sparbuch, so sind längst unzählige Möglichkeiten entstanden, wie man sein Geld gewinnbringend anlegen kann. Manche sparen, weil sie ein bestimmtes Ziel haben wie eine Wohnung, ein Auto oder ähnliche Großprojekte, andere sparen, um ein wenig Reserve zu haben, auf die man zurückgreifen kann.

Ausgangspunkt beim Sparen: das Sparbuch

Das Sparbuch ist weiterhin ein Thema - im Gegenteil: es hat sogar an Wert gewonnen, weil es sich in der Finanzkrise als stabile Größe erwiesen hatte. Das Sparbuch gibt es in verschiedenen Formen, abhängig von der Dauer der Einlage und den Rahmenbedingungen. Zahlt man in ein Sparbuch ein und belässt das Geld für eine vereinbarte Zeitspanne, dann erhöhen sich die Zinsen ergo der gesparte Betrag. Die Bank zahlt gerne höhere Zinsen, weil sie in der Zwischenzeit mit dem Geld arbeiten kann. Soll das Geld hingegen jederzeit abhebbar sein, dann sind die Zinsen deutlich niedriger.

Die Internet-Alternative: das Direkt-Sparen oder Online-Sparen

Mit dem Direkt-Sparen kann man via Internet überschüssige Gelder auf ein Konto einzahlen und kürzt damit den Weg ab. Das Geld bleibt in der Regel jederzeit abhebbar, aber die Anbieter, die nur über das Internet agieren, sparen bei der Infrastruktur, haben keine Filialen und damit können sie bessere Konditionen für die Sparform anbieten. Im Grunde ist das Direkt-Sparen ein Sparbuch im Internet. Doch auch diese Variante bietet Anlageformen mit Bindung und damit noch höhere Zinserträge.

Sparen an der Börse: Investmentfonds

Mit dem Investmentsparen kann man eine weitere Sparform wählen, die aber mit mehr Risiko verbunden ist, denn niemand kann sagen, wie sich die Kurse verhalten. Hat man genug Zeit eingeplant, spielt das aber keine Rolle. Dabei zahlt man den Betrag X ein und erhält bestimmte Anteile eines Investmentfonds. Je niedriger der Kurs, desto mehr Anteile gibt es und wenn der Kurs hoch oben liegt, kann man die Anteile gewinnbringend verkaufen.

Neben dem regelmäßigen Einzahlen in den Investmentfonds gibt es natürlich als Sparform auch die Option, dass man einmalig einen Betrag in einen Fonds einzahlt und über die Jahre zusieht, wie das Geld wächst. Auch hier ist die Frage, wie sich die Kurse entwickeln und natürlich spielt auch die Freude zum Risiko eine Rolle, welcher Ertrag machbar sein könnte.

Wollen Sie den Artikel auf Twitter oder Facebook teilen?
Oder einem Freund mailen?
bei Twitter teilen bei Facebook teilen Artikel per E-Mail empfehlen

Kommentar schreiben




Spamschutz: bitte folgendes Wort in das nächste Feld eingeben: nospam

Bisherige Kommentare (0)

Seiten: