Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Banken ABC -> Oder-Konto

Oder-Konto als Gemeinschaftskonto

Mehrere Besitzer, fast alle Rechte

Sowohl auf privater als auch auf unternehmerischer Ebene kann es Sinn machen, ein Konto auf mehrere Besitzer aufzuteilen. Das Bankkonto wird dann zu einem Gemeinschaftskonto, in dem alle Besitzer eingetragen werden. Dabei gibt es das Und-Konto, bei dem alle Transaktionen nur gemeinsam durchgeführt werden dürfen und das Oder-Konto, das von der Handhabung her einem normalen Girokonto sehr ähnlich ist.

Grundlagen zum Oder-Konto

Denn beim Oder-Konto darf jeder Kontobesitzer ohne Bestätigung der anderen Kontobesitzer Transaktionen durchführen, beispielsweise Abhebungen oder Überweisungen. Das kann den Vorteil haben, dass man flexibler und schneller mit dem Geld arbeiten kann, hat aber auch den Nachteil, dass die Kontrolle, wer was mit dem Konto wann gemacht hat, wegfällt.

Was allerdings beim Oder-Konto nicht möglich ist, ist das Auflösen des Kontos alleine. Das Oder-Konto wird hauptsächlich von Ehepaaren angelegt und sie dürfen abheben, überweisen und alle anderen Bankgeschäfte durchführen, nur die Struktur des Kontos selbst dürfen und können sie nicht alleine verändern. Das betrifft das Auflösen genauso wie auch das Umwandeln in ein Und-Konto, wodurch der bisherige Partner keine Zugriffsrechte mehr hätte.

Im privaten Bereich wird das Problem der Übersicht wohl geringer sein, es sei denn ein Paar hat ein Oder-Konto angelegt und steht vor dem Aus, dann wäre die Umwandlung in ein Und-Konto nützlich. Wie erwähnt, darf das Konto aber nur gemeinsam zu einem Und-Konto umgewandelt werden. Im Regelfall ist das Gemeinschaftskonto eine sehr vorteilhafte Lösung, weil man den Kontostand jederzeit abrufen kann und die Kontobewegungen sind klar erkennbar.

Das Oder-Konto ist als Gemeinschaftskonto auch gewollt, weil beim Ableben des Partners der volle Zugriff auf das Konto bestehen bleibt. Andernfalls stellen die Bankinstitute alle Abbuchungen ein und die Rückbuchung wird teuer. Und Zugriff auf das gemeinsame Geld gäbe es ohne Oder-Konto auch nicht mehr.

Oder-Konto im Geschäftsleben

Auch bei einem Gemeinschaftskonto mehrerer Geschäftsführer/innen kann es Sinn machen, ein Oder-Konto zu führen. Während ein Mitarbeiter auf Dienstreise ist, kann der andere über das Konto verfügen und somit die Weiterarbeit garantieren. Diese Lösung ist daher eine sehr praktische vor allem für kleine Unternehmen mit zwei oder drei Hauptverantwortlichen in ähnlicher Rechtslage.

Das Oder-Konto ist eine gerne verwendete Variante, weil sie flexibel ist, direkt beispielweise dem Unternehmen als Vermögenswert zugeschrieben werden kann und man schnell auf das Geld zugreifen kann. Man erspart sich dadurch das Anlegen mehrere Konten und damit auch Bankspesen.

Wenn Dir der Artikel gefallen oder geholfen hat, teile ihn mit Freunden:

Kommentar schreiben




Spamschutz: bitte folgendes Wort in das nächste Feld eingeben: nospam

Bisherige Kommentare (0)

Seiten: