Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Banken ABC -> mTAN
0-9A B CD E F G H I J K L M N O P QR S T U VW XYZ

mTAN als sicherere Unterschrift

Mobile TAN als bessere Lösung im Online-Banking

Mit der TAN, der Transaktionsnummer, kann man eine Unterschrift online leisten, wenn man im Online Banking einen Auftrag bestätigen will. Die Sicherheit wurde durch die iTAN verbessert, denn diese ist die indizierte Transaktionsnummer, bei der die Bankensoftware bestimmt, welche TAN aktuell verwendet werden soll. Hacker, die die TAN erhalten, werden Schwierigkeiten bekommen, mit dem Code etwas anfangen zu können.

Von der iTAN zur mTAN oder mobilen TAN

Die absolute Sicherheit ist damit auch noch nicht gewährleistet, eine Verbesserung stellt die iTAN auf jeden Fall schon einmal her. Um der Sicherheit noch mehr auf die Sprünge zu helfen und dem leidigen Phishing, also dem Versuch, Code durch Hacken von Computer zu erhalten, Einhalt zu gebieten, wurde die mTAN entwickelt.

Die mTAN ist die mobile Transaktionsnummer. Dabei kommt das Handy ins Spiel. Der Vorgang ist ähnlich jenem von TAN oder iTAN, denn er beginnt damit, dass man sich in sein Konto beim Online Banking einloggt und seine Aufträge festlegt. Wenn es dann aber zur Unterschrift kommt, wird nicht eine TAN laut Bogen, den man zugeschickt bekommen hat, eingetragen, es wird auch nicht eine iTAN abgefragt, sondern es passiert vorerst nichts. Man schickt den Auftrag an die Bank via Internet wie gehabt.

Die Bank prüft den Auftrag und schickt eine TAN an das Handy, das der Anwender bekanntgegeben hat. Diese TAN gilt nur für diesen Zahlungsauftrag und nur für einen begrenzten Zeitraum. In der Mitteilung der SMS stehen Teile der Kontonummer und der zu zahlende Betrag ebenfalls. Diese übermittelte TAN wird nun im Online Banking als Unterschrift genützt werden, damit die Zahlung tatsächlich vollzogen werden kann. Die mTAN wird auch als SMS-TAN bezeichnet, weil sie durch eine SMS übermittelt wird.

Mehr Sicherheit durch mTAN

Durch die starken Einschränkungen in Bezug auf die Nutzung der TAN ist die Sicherheit deutlich erhöht worden. Aber es gibt natürlich ein neues Problem und zwar die Mobiltelefone (Handys) selbst. Die neuen Geräte werden gerne und oft ausgelesen, vor allem durch die zahlreichen App´s und ihre diversen Ergänzungen. Die Gefahr ist trotzdem gering, dass Schaden angerichtet werden kann, dennoch gibt es den Ratschlag, dass man mit einem alten Handy das Online-Banking, vor allem die Übertragung der SMS mit dem Code nutzt. Diese können nicht ausgelesen werden und sind daher eine noch sicherere Variante im Umgang mit seinem Girokonto und dem Internet.

TAC-SMS

Wollen Sie den Artikel auf Twitter oder Facebook teilen?
Oder einem Freund mailen?
bei Twitter teilen bei Facebook teilen Artikel per E-Mail empfehlen

Kommentar schreiben




Spamschutz: bitte folgendes Wort in das nächste Feld eingeben: nospam

Bisherige Kommentare (0)

Seiten: