Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Banken ABC -> Zahlungsmittel -> Kontaktlos bezahlen

Kontaktlos bezahlen ohne Code

Keine Eingabe vom Code bis EUR 25,--

Wenn man Lebensmittel im Supermarkt einkauft, hat man zwei Möglichkeiten: man bezahlt bar wie eh und je oder man zahlt per Bankomatkarte. Dabei kann man auch die Quick-Geldbörse wählen, den Chip, den man beim Bankomat aufladen kann. Es gibt aber eine neuere Form, die man als "kontaktlos bezahlen" umschreibt und die das Bezahlen beschleunigen kann.

Kontaktlos bezahlen

Darunter versteht man eine Technologie, die sich Near-Field-Communication oder abgekürzt NFC bezeichnet. Diese Technologie ermöglicht es mit den entsprechenden Karten, dass man ohne Einstecken der Bankomatkarte und/oder Bankkarte und ohne Eingabe eines PIN-Codes seine ausgewählten Waren bezahlen kann. Notwendig ist nur das halten der Karte an den speziellen Kartenleser, wie er bei immer mehr Händlern angeboten wird. Das heißt, man nimmt die Karte aus der Geldbörse, hält sie an den Kartenleser, es ertönt bei Erkennung ein Signalton und wie gehabt wird die Rechnung ausgedruckt.

Damit braucht es keinen Code und kein Bargeld, kein Suchen der kleinen Münzen oder ähnliche Aktivitäten. Übertragen wird bei der Technologie nur die Daten, die für die Bezahlung benötigt sind. Verwendet man die Kreditkarte mit entsprechender Funktion, dann werden die Kreditkartennummer und das Ablaufdatum übertragen.

Limit beim kontaktlosen Zahlen

Das Limit ist auf EUR 25,-- begrenzt. Ist der Betrag höher, kann man trotzdem auf diese Weise bezahlen, aber dann muss der PIN-Code eingegeben werden, womit ein Arbeitsschritt mehr notwendig ist. Vor allem bei kleinen Einkäufen im Supermarkt ums Eck kann einiges an Zeit gespart werden.

Kontaktlos bezahlen in der Praxis

Immer mehr Bankinstitute stellen ihre Kundenkarten um, sodass sie beim nächsten Austausch mit der Funktion ausgestattet sind. Man muss die Funktion natürlich nicht nutzen, sie bietet an einige Vorteile, denn man muss keinen Chip aufladen und man muss bei kleinen Beträgen auch keinen Code eingeben. Selbst das Hineinstecken der Karte entfällt, womit die Gefahr, dass die Karte nicht richtig gelesen wird, entfällt. Ab und an wird man aber wohl doch die Karte in ein Lesegerät stecken müssen, damit sie wieder erkannt wird, das wird sich aber bei den Bankkarten sowieso ergeben, wenn man Geld abheben möchte oder sie auf andere Weise nutzt. Bei Banken gibt es auch die Regel, dass man fünfmal kontaktlos zahlen darf, beim sechsten Mal ist die PIN-Eingabe notwendig, dann kann man wieder fünfmal in Folge kontaktlos ohne Code zahlen.

Voraussetzung ist natürlich auch, dass das Unternehmen, in dem man einkauft, diese Funktion unterstützt. Immer mehr Betriebe stellen auch ihre Lesegeräte entsprechend um. In Österreich haben bekannte Lebensmittelmärkte in vielen Filialen die Möglichkeit bereits umgesetzt, die anderen werden wohl Zug um Zug folgen.

International gibt es über 50 Länder und viele Unternehmen, die diese Bezahlform bereits anbieten können.

    Ebenfalls interessant:

    Welche Zahlungsmittel gibt es?

    • Banknote
      Die Banknote ist als Papiergeld ein Teil des Bargelds und stellt zusammen mit dem Metallgeld das gesamte Bargeld und damit ein häufiges Zahlungsmittel dar.
    • Bankomatkarte
      Die Bankomatkarte ist ein bargeldloses Zahlungsmittel und wird sehr häufig statt Bargeld beim Einkaufen eingesetzt, zum Teil auch per Chip.
    • Bar / Bargeld
      Bar ist ein Ausdruck, der für Bargeld steht und bedeutet, dass man sofort mit Münzen und Scheine als Zahlungsmittel zahlt.
    • Bargeldlos zahlen
      Das bargeldlose Zahlen bedeutet Zahlen mit Karte (Kreditkarte, Bankomatkarte) ohne Verwendung von Bargeld und wird immer beliebter, zumal dies auch online möglich ist.
    • Kontaktlos bezahlen
      Kontaktlos bezahlen ist eine neue Form der Bezahlung mit Bankkarte oder Kreditkarte ohne Nutzung eines Codes (PIN-Code).
    • Kreditkarte
      Die Kreditkarte ist ein bargeldloses Zahlungsmittel mit dem Vorteil, dass erst nach Wochen der Einkauf abgerechnet wird und man daher nicht sofort belastet wird.
    • Metallgeld
      Metallgeld ist die Umschreibung im Geldwesen für die Münzen, die als Teil des Bargeldes als Zahlungsmittel eingesetzt werden.
    • Scheck
      Der Scheck und die Scheckkarte sind als Kombination ein Zahlungsmittel, das den Übergang vom Bargeld zur Kreditkarte gilt.

    Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Weitere Kapitel zum Thema:

    • Bankenarten
      Banken gibt es in verschiedenen Funktionen und Arten von der Hausbank über die Zentralbank bis zur Investmentbank mit unterschiedlichem Aufgabengebiet.
    • Bankgeschäfte
      Bankinstitute können vier verschiedene Geschäftsfelder aufweisen, wobei nicht jede Bank jedes Geschäftsfeld auch wirklich ausübt, abhängig von der eigenen Ausrichtung und Ziel
    • Bankkonto via Internet
      Das Bankkonto ist längst durch das Internet gemütlicher zu nutzen, aber dabei muss auch die Sicherheit und die notwendigen Bankdaten bedacht werden.
    • Bankkredit
      Der Bankkredit ist eine wesentliche Form der Finanzierung und ein Bankgeschäft mit verschiedenen Formen und auch Zielgruppen.
    • Kontoarten Bankkonto
      Überblick über die möglichen Varianten des Bankkontos vom Studentenkonto bis zum gemeinsamen Konto und Null-Euro-Angeboten.
    • Kontoinfos
      Überblick über die Kontoinformationen auf dem Kontoauszug mit den verschiedenen Geldbewegungen wie Überweisung und Abhebung.
    • Ratgeber Sparen
      Ratgeber für das Sparen von Geld mit Alternativen und Renditevergleich samt Voraussetzungen.
    • Sparen / Sparformen
      Sparen oder auch Geld Anlegen ist das Bemühen um Aufbau einer Reserve für nicht so gut laufende Jahre, erfordert aber einige Entscheidungen.
    • Währung
      Die Währungen und ihr Wechselkurs sind im Bankenwesen wichtige Informationen für den internationalen Geldverkehr bei Überweisungen und dergleichen.
    • Zahlungsmittel
      Als Zahlungsmittel werden alle baren und unbaren Möglichkeiten des Rechnungsausgleichs zusammengefasst.
    • Zinsen
      Die Zinsen sind abgeleitet von den Leitzinsen ein Steuerungsmittel bei Spareinlagen und beim Kreditwesen.

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Zahlungsmittel

    Startseite Wirtschaft