Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Banken ABC -> Kontoinfos -> Guthaben

Guthaben auf dem Girokonto oder Sparbuch

Guthaben: zur Verfügung stehendes Geld

Das Konto auf der Bank, beispielsweise das Girokonto, kennt drei Zustände: Guthaben, Überziehung und Nullstand. Letzteres wird kaum erreicht und bedeutet, dass das Konto einen Kontostand bzw. Saldo von 0 Euro aufweist. Das ist eigentlich nur dann erreichbar, wenn man den Kontostand bewusst ausgleicht oder wenn das Konto neu eröffnet wurde.

Guthaben und Girokonto

Die Überziehung ist dann gegeben, wenn man mehr Geld ausgegeben hat, als auf dem Konto zur Verfügung gestanden wäre und daher eine Schuld gegenüber der Bank entstanden ist. Und ein Guthaben ist der erfreulichste Zustand des Kontos, weil es sich um einen positiven Kontostand handelt. Er zeigt an, dass Geld zur freien Verfügung steht. Damit ist auch ausgedrückt, dass man keine Sollzinsen zahlen muss und es gibt sogar Habenzinsen für den positiven Kontostand - die sind aber in der Höhe zu vernachlässigen.

Guthaben beim Sparbuch

Bei einigen Bankprodukten, beispielsweise bei Sparbüchern, ist es nicht möglich, in einen negativen Kontostand zu rutschen und man kann nur über soviel Geld verfügen, als auf dem Sparbuch tatsächlich vorhanden ist. Daher gibt es nur die Frage, wie hoch das Guthaben ist und ob das Geld auch jederzeit abhebbar ist oder ob das Geld auf eine bestimmte Zeitspanne gebunden bleiben soll, um keine Zinsen zu verlieren. Das Guthaben am Sparbuch setzt sich aus der Einzahlung und den Zinsen zusammen, wobei zu beachten ist, ob Gebühren abgezogen werden, die den Kontostand schmälern können.

Gültigkeit beim Guthaben

Beim Guthaben, besonders beim Girokonto, ist der Saldo und dessen Datum zu beachten. Zwar kann durch eine Einzahlung ein Guthaben entstehen, es kann aber sein, dass man via Internet und Online-Banking ein Guthaben sieht, das erst am nächsten Tag gültig wird, weil die Überweisung zwar schon eingebucht ist, ihre Wirksamkeit aber erst nach 24 Stunden erreicht.

Bei eigenen Überweisungen an externe Konten gibt es diese Verzögerung nicht und daher kann es passieren, dass man sein Konto doch überzieht, obwohl man den Zahlungseingang schon gesehen hat, aber die eigene Überweisung wird schneller durchgeführt als die Gutschrift des Kunden. Daher überzieht man in manchen dieser Fälle das Konto für einen Tag.

Siehe auch
Begriffe Kontobewegungen

    Ebenfalls interessant:

    Begriffe rund ums Sparen

    • Abschöpfungsauftrag
      Der Abschöpfungsauftrag ist eine Dienstleistung der Bank, mit der man übrig gebliebenes Geld vom Konto für Sparformen oder einen Investmentfondsnutzen kann.
    • Bankeinzug
      Der Bankeinzug ist die Ermächtigung für Dritte, vom eigenen Konto einen Betrag abbuchen zu dürfen, zum Beispiel auch im Zuge eines Einkaufs via Internet.
    • Buchungsposten
      Als Buchungsposten werden alle Einträge am Kontoausdruck für ein bestimmtes Girokonto bezeichnet - Eingänge wie Ausgänge.
    • Dauerauftrag
      Der Dauerauftrag ist eine Dienstleistung der Bank, bei der im Auftrag des Kontobesitzers regelmäßig Zahlungen durchgeführt werden.
    • Geld abheben
      Geld abheben ist ein Bankbegriff, der die Entnahme von Geld vom Konto umschreibt - sei es das Girokonto oder das Sparbuch.
    • Guthaben
      Guthaben ist der Ausdruck im Bankenwesen für einen positiven Kontostand wie am Sparbuch oder beim Girokonto.
    • Gutschrift
      Die Gutschrift ist im Bankwesen eine Einzahlung auf das Girokonto (oder auch Sparbuch) als Gegenteil der Lastschrift.
    • Kontoauszug
      Der Kontoauszug oder auch Bankauszug informiert über die Kontobewegungen auf einem Girokonto mit den Gutschriften und den Lastschriften sowie dem aktuellen Kontostand.
    • Kontostand
      Der Kontostand ist der aktuelle Saldo am Girokonto und für so manche Aktion wie etwa einen Dauerauftrag von wesentlicher Bedeutung bei der Durchführung.
    • Kreditrahmen
      Der Kreditrahmen ist eine Rahmenbedingung beim Girokonto auf der Bank, der darüber entscheidet, ob man beim Überziehen noch Sollzinsen oder zusätzlich auch Überziehungszinsen zahlt
    • Lastschrift
      Die Lastschrift ist im Bankenwesen eine Zahlung oder Ausgabe mit dem Girokonto, wodurch sich der Kontostand verringert.
    • Überweisung
      Die Überweisung ist eine Bankdienstleistung, bei der Geld im Auftrag vom Girokonto an den Empfänger gezahlt wird.

    Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Weitere Kapitel zum Thema:

    • Bankenarten
      Banken gibt es in verschiedenen Funktionen und Arten von der Hausbank über die Zentralbank bis zur Investmentbank mit unterschiedlichem Aufgabengebiet.
    • Bankgeschäfte
      Bankinstitute können vier verschiedene Geschäftsfelder aufweisen, wobei nicht jede Bank jedes Geschäftsfeld auch wirklich ausübt, abhängig von der eigenen Ausrichtung und Ziel
    • Bankkonto via Internet
      Das Bankkonto ist längst durch das Internet gemütlicher zu nutzen, aber dabei muss auch die Sicherheit und die notwendigen Bankdaten bedacht werden.
    • Bankkredit
      Der Bankkredit ist eine wesentliche Form der Finanzierung und ein Bankgeschäft mit verschiedenen Formen und auch Zielgruppen.
    • Kontoarten Bankkonto
      Überblick über die möglichen Varianten des Bankkontos vom Studentenkonto bis zum gemeinsamen Konto und Null-Euro-Angeboten.
    • Kontoinfos
      Überblick über die Kontoinformationen auf dem Kontoauszug mit den verschiedenen Geldbewegungen wie Überweisung und Abhebung.
    • Ratgeber Sparen
      Ratgeber für das Sparen von Geld mit Alternativen und Renditevergleich samt Voraussetzungen.
    • Sparen / Sparformen
      Sparen oder auch Geld Anlegen ist das Bemühen um Aufbau einer Reserve für nicht so gut laufende Jahre, erfordert aber einige Entscheidungen.
    • Währung
      Die Währungen und ihr Wechselkurs sind im Bankenwesen wichtige Informationen für den internationalen Geldverkehr bei Überweisungen und dergleichen.
    • Zahlungsmittel
      Als Zahlungsmittel werden alle baren und unbaren Möglichkeiten des Rechnungsausgleichs zusammengefasst.
    • Zinsen
      Die Zinsen sind abgeleitet von den Leitzinsen ein Steuerungsmittel bei Spareinlagen und beim Kreditwesen.

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Kontoinfos

    Startseite Wirtschaft