Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Banken ABC -> Guthaben

Guthaben auf dem Girokonto oder Sparbuch

Guthaben: zur Verfügung stehendes Geld

Das Konto auf der Bank, beispielsweise das Girokonto, kennt drei Zustände: Guthaben, Überziehung und Nullstand. Letzteres wird kaum erreicht und bedeutet, dass das Konto einen Kontostand bzw. Saldo von 0 Euro aufweist. Das ist eigentlich nur dann erreichbar, wenn man den Kontostand bewusst ausgleicht oder wenn das Konto neu eröffnet wurde.

Guthaben und Girokonto

Die Überziehung ist dann gegeben, wenn man mehr Geld ausgegeben hat, als auf dem Konto zur Verfügung gestanden wäre und daher eine Schuld gegenüber der Bank entstanden ist. Und ein Guthaben ist der erfreulichste Zustand des Kontos, weil es sich um einen positiven Kontostand handelt. Er zeigt an, dass Geld zur freien Verfügung steht. Damit ist auch ausgedrückt, dass man keine Sollzinsen zahlen muss und es gibt sogar Habenzinsen für den positiven Kontostand - die sind aber in der Höhe zu vernachlässigen.

Guthaben beim Sparbuch

Bei einigen Bankprodukten, beispielsweise bei Sparbüchern, ist es nicht möglich, in einen negativen Kontostand zu rutschen und man kann nur über soviel Geld verfügen, als auf dem Sparbuch tatsächlich vorhanden ist. Daher gibt es nur die Frage, wie hoch das Guthaben ist und ob das Geld auch jederzeit abhebbar ist oder ob das Geld auf eine bestimmte Zeitspanne gebunden bleiben soll, um keine Zinsen zu verlieren. Das Guthaben am Sparbuch setzt sich aus der Einzahlung und den Zinsen zusammen, wobei zu beachten ist, ob Gebühren abgezogen werden, die den Kontostand schmälern können.

Gültigkeit beim Guthaben

Beim Guthaben, besonders beim Girokonto, ist der Saldo und dessen Datum zu beachten. Zwar kann durch eine Einzahlung ein Guthaben entstehen, es kann aber sein, dass man via Internet und Online-Banking ein Guthaben sieht, das erst am nächsten Tag gültig wird, weil die Überweisung zwar schon eingebucht ist, ihre Wirksamkeit aber erst nach 24 Stunden erreicht.

Bei eigenen Überweisungen an externe Konten gibt es diese Verzögerung nicht und daher kann es passieren, dass man sein Konto doch überzieht, obwohl man den Zahlungseingang schon gesehen hat, aber die eigene Überweisung wird schneller durchgeführt als die Gutschrift des Kunden. Daher überzieht man in manchen dieser Fälle das Konto für einen Tag.

Siehe auch
Begriffe Kontobewegungen

Wenn Dir der Artikel gefallen oder geholfen hat, teile ihn mit Freunden:

Kommentar schreiben




Spamschutz: bitte folgendes Wort in das nächste Feld eingeben: nospam

Bisherige Kommentare (0)

Seiten: