Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Banken ABC -> Einlagensicherung
0-9A B CD E F G H I J K L M N O P QR S T U VW XYZ

Einlagensicherung zum Schutz der Bankeinlage

Schutz bei Zahlungsunfähigkeit

Was nützt die beste Verzinsung, wenn man sein Geld nicht ausbezahlt bekommt, weil die Bank zahlungsunfähig geworden ist? Diese sehr sensible Überlegung steht hinter dem Begriff der Einlagensicherung. Als Einlagensicherung steht man im Rahmen des Bankwesens die Garantie, den einbezahlten Betrag auch dann ausbezahlt zu bekommen, wenn die Bank technisch dazu gar nicht mehr in der Lage ist.

Einlagensicherung als politisches Werkzeug

Diese Garantie ist ein wichtiges Kriterium bei der Entscheidung, bei welcher Bank und bei welchem Paket man sein Geld anlegen möchte. Die Einlagensicherung wird durch zusätzliche sogenannte Garantiefonds bewerkstelligt. Im Normalfall garantieren die Banken bis zu einem bestimmten Betrag alle Einlagen, darüber hinaus ist die Garantie dann nicht mehr im vollen Umfang gegeben. Allerdings ist die Politik hier tätig geworden und steht im Extremfall zur Verfügung.

Oft ist die Grenze bei EUR 20.000,-- angesetzt. Das bedeutet, dass Einlagen bis zu diesem Betrag zur Gänze gesichert sind. Hat die Bank wirtschaftliche Probleme und gerät in die Zahlungsunfähigkeit, gibt es den vollen Betrag dennoch als Auszahlung. Ist die Einlage hingegen höher, kann es passieren, dass man einen Teil der Einlage verliert. Bis zum genannten Betrag von EUR 20.000,-- gilt die Einlage damit als absolut abgesichert. Wenn die Bank gar nicht mehr existieren sollte, steht der Staat für die Auszahlung zur Verfügung.

Damit ist die Politik beim Bankenwesen tätig geworden, weil es wichtig ist, das Vertrauen in das Bankenwesen aufrecht zu erhalten. Man kann so manches an den Banken kritisieren, doch sie sind für die Wirtschaft sehr wichtig. Wenn die Banken nicht mehr mit dem Vertrauen ausgestattet sind, das üblicherweise vorhanden sein sollte, dann fehlt auch der Bank bald das Geld, um damit arbeiten zu können, also fehlen auch die Summen, um Unternehmen und auch Privathaushalten Kredite anbieten zu können.

Die Folge wäre für die nationale Wirtschaft katastrophal, weil jede Investition eingestellt werden würde. Das geht auf Kosten der Arbeitsplätze und die Kettenreaktion mag sich niemand überlegen. Daher war es auch im Zuge der globalen Wirtschaftskrise ab 2006/2007, die Europa 2008 erwischt hatte, wichtig, ein Signal zu setzen. Da die Krise eigentlich eine Bankenkrise war und viele Geldinstitute betroffen waren, war die politische Garantie für die Einlagensicherung bis EUR 20.000,-- wesentlich, damit das Vertrauen wieder hergestellt werden konnte.

Wollen Sie den Artikel auf Twitter oder Facebook teilen?
Oder einem Freund mailen?
bei Twitter teilen bei Facebook teilen Artikel per E-Mail empfehlen

Kommentar schreiben




Spamschutz: bitte folgendes Wort in das nächste Feld eingeben: nospam

Bisherige Kommentare (0)

Seiten: