Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Banken ABC -> Buchungsposten

Buchungsposten als Kontobewegungen am Girokonto

Einzahlungen und Auszahlungen am Girokonto

Als Buchungsposten werden alle Bewegungen auf dem Bankkonto bezeichnet. Es spielt dabei keine Rolle, ob es sich um regelmäßige Zahlungen oder um einmalige Kontobewegungen handelt und auch die Höhe der Kontobewegung ist nicht wichtig. Betroffen sind dabei alle Einzahlungen und Auszahlungen und auch Verrechnungen durch die Bank.

Buchungsposten als Gutschriften und Lastschriften

Unterschieden wird bei den Buchungsposten, ob es sich um eine Gutschrift oder um eine Lastschrift handelt. Eine Gutschrift ist in diesem Zusammenhang eine Überweisung, die auf das Konto durchgeführt wurde. Das kann die Überweisung des Lohns oder des Gehalts sein, das kann eine Gutschrift sein, weil Geld von einem anderen Konto übertragen wurde oder weil man sonstige Geldeingänge zu verzeichnet hat. Auch die Einzahlung per Bargeld am Bankschalter ist natürlich eine Gutschrift.

Lastschriften sind das Gegenteil und zeigen Zahlungen, die durch das Bankkonto erfolgt sind. Dabei kann es sich um eine Abhebung mittels Bankomatkarte handeln, um eine regelmäßige Zahlung wie die Miete oder die Versicherungen oder einmalige Überweisungen auf Basis einer vorliegenden Rechnung.

Buchungsposten ergeben neuen Kontostand

Aus der Summe der Gutschriften und der Lastschriften, ergo der Buchungsposten, ergibt sich unter Berücksichtigung des alten Kontostandes der neue Kontostand, der als Saldo errechnet wird. Dieses Verfahren ist natürlich ident mit den Maßnahmen, die man in der Buchhaltung auch anwendet. Es wird der bisherige Stand als Grundlage herangezogen, dann werden die Gutschriften hinzuaddiert und die Belastungen abgezogen, womit als Ergebnis der neue Kontostand ermittelt werden kann.

Buchungsposten: Kosten und Durchführung

Die Buchungsposten sind übliche Bankaktionen auf dem Bankkonto der Besitzer, sie sind aber trotz ihrer üblichen Durchführung oft im Gespräch, weil gerade die Kosten für die Buchungsposten von Bank zu Bank und von Kontoangebot zu Kontoangebot zum Teil sehr unterschiedlich sein können. Je nach Angebot kann es auch sein, dass man pro Zeile einen bestimmten Betrag zahlen muss, aber solche Vereinbarungen sind schon sehr selten geworden.

Spannender ist die Geschichte im Zeitalter des Internet. Früher ging man zur Bank, um sich Geld abzuholen oder um sich den neuesten Kontoauszug zu holen. Heute braucht man diesen Weg nicht mehr, weil man über das Online-Banking ohnehin per Internet informiert ist. Die Auszüge sind aber trotzdem ein wichtiges Beweismittel und werden daher von den Banken von Zeit zu Zeit, wenn sich genug Belege gesammelt haben, per Post zugeschickt.

    Ebenfalls interessant:

    Begriffe zu Kontobewegungen

    • Abschöpfungsauftrag
      Der Abschöpfungsauftrag ist eine Dienstleistung der Bank, mit der man übrig gebliebenes Geld vom Konto für Sparformen oder einen Investmentfondsnutzen kann.
    • Bankeinzug
      Der Bankeinzug ist die Ermächtigung für Dritte, vom eigenen Konto einen Betrag abbuchen zu dürfen, zum Beispiel auch im Zuge eines Einkaufs via Internet.
    • Buchungsposten
      Als Buchungsposten werden alle Einträge am Kontoausdruck für ein bestimmtes Girokonto bezeichnet - Eingänge wie Ausgänge.
    • Dauerauftrag
      Der Dauerauftrag ist eine Dienstleistung der Bank, bei der im Auftrag des Kontobesitzers regelmäßig Zahlungen durchgeführt werden.
    • Geld abheben
      Geld abheben ist ein Bankbegriff, der die Entnahme von Geld vom Konto umschreibt - sei es das Girokonto oder das Sparbuch.
    • Gutschrift
      Die Gutschrift ist im Bankwesen eine Einzahlung auf das Girokonto (oder auch Sparbuch) als Gegenteil der Lastschrift.
    • Kontoauszug
      Der Kontoauszug oder auch Bankauszug informiert über die Kontobewegungen auf einem Girokonto mit den Gutschriften und den Lastschriften sowie dem aktuellen Kontostand.
    • Kontostand
      Der Kontostand ist der aktuelle Saldo am Girokonto und für so manche Aktion wie etwa einen Dauerauftrag von wesentlicher Bedeutung bei der Durchführung.
    • Kreditrahmen
      Der Kreditrahmen ist eine Rahmenbedingung beim Girokonto auf der Bank, der darüber entscheidet, ob man beim Überziehen noch Sollzinsen oder zusätzlich auch Überziehungszinsen zahlt
    • Lastschrift
      Die Lastschrift ist im Bankenwesen eine Zahlung oder Ausgabe mit dem Girokonto, wodurch sich der Kontostand verringert.
    • Überweisung
      Die Überweisung ist eine Bankdienstleistung, bei der Geld im Auftrag vom Girokonto an den Empfänger gezahlt wird.

    Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Banken ABC

    Startseite Wirtschaft