Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Banken ABC -> Bankenarten
0-9A B CD E F G H I J K L M N O P QR S T U VW XYZ

Bankenarten von der Zentralbank bis zur Hausbank

Bankenarten: von der Hausbank bis zur Zentralbank

Für jedes Wirtschaftssystem unabhängig von der Größe braucht es eine Bank und damit zeigt sich, dass das Finanzsystem bzw. das Bankensystem ein wesentlicher Baustein einer erfolgreichen Wirtschaft darstellt. Das gilt in beide Richtungen - in jene, dass man überschüssiges Geld profitabel anlegen kann und in jene, dass man Geld organisieren kann, um damit seine Rechnungen zu bezahlen oder zu investieren.

Banken und Bankenarten

Durch die Wichtigkeit der Bank haben sich verschiedenste Institutionen auf dem Bankensektor etabliert, die unterschiedliche Funktionen wahrnehmen. Manche Banken decken viele Bereiche ab, sind aber trotzdem mit unterschiedlichen Definitionen umschreibbar, wenngleich es sich stets um das gleiche Unternehmen handelt.

So kann eine Bank eine Hausbank sein, also jene Bank, mit der man seine wesentlichen Geldgeschäfte durchführt, aber gleichzeitig auch eine Investmentbank, die mit Wertpapieren handelt und entsprechende Anlageformen anbieten kann. Auch die Struktur der Banken kann eine Rolle spielen und das beginnt oben mit den Zentralbanken und ihren wichtigen Aufgaben für die Geldwirtschaft eines ganzen Landes oder gar eines Wirtschafssystems und reicht bis zu den Landesbanken mit ihren lokalen Verknüpfungen in die Wirtschaft.

All diese Unternehmen, die oftmals stark vernetzt sind, dienen dem Zweck, das Finanzsystem aufrecht zu erhalten und dafür zu sorgen, dass man Geld anlegen oder ausleihen kann, wobei die Bank aber kein Sozialamt ist und selbst gewinnorientiert arbeiten muss. Bricht die Welt der Bank zusammen, dann hat das fatale Folgen für die Gesamtwirtschaft.

Bedeutung der Banken und Bankenarten

Was passiert, wenn es den Banken nicht gut geht, konnte man ab 2006 erleben, als die Großbanken mit üblen Krediten aufgrund von eigenen Spekulationen in sich zusammengestürzt sind. Das war anfangs ein US-Problem, aber Großbanken erwischte es auch in England oder Deutschland und selbst in der sicheren Schweiz gab es Probleme ohne Ende. Die Folge war, dass ausgehend von einer Immobilienblase in den USA und einer weltweiten Bankenkrise eine globale Weltwirtschaftskrise entstanden war, die die Staaten an den Rand des Bankrotts brachte.

Ein Beispiel: die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen von Spanien waren gar nicht so übel - die Verschuldung geringer als in Österreich oder Deutschland, aber die Banken krachten im großen Stil und mussten gestützt werden, was Spanien zwang, Hilfe der Europäischen Zentralbank (EZB) anzunehmen.

Trends und Vertrauen

Das Thema Banken ist ein sensibles auf mehreren Ebenen, wie die große Finanzkrise gezeigt hat. Denn die Politik und ihre wirtschaftlichen Entscheidungen bauen auf der Grundlage auf, dass die Banken eine wesentliche Säule des gesamten Systems sind. Kracht die Bank, dann kracht auch die gesamte Wirtschaft - so der Grundgedanke. Damit macht man sich aber auch abhängig, wobei es ein Wechselspiel zwischen dem Einfluss der großen Bankinstitute und der Politik gibt. Die Politik wird etwa auch bei Wahlen unterstützt, erwartet sich dann dafür aber auch entsprechende Entscheidungen, um besser wirtschaften zu können.

Und eine weitere Ebene ist das Vertrauen der sogenannten kleinen Leute, die den Banken immer mehr misstrauen und die globale Finanzkrise hat dabei auch nicht gerade geholfen. Daher sind auch die Banken selbst beauftragt, das Vertrauen wieder zurückzugewinnen. Der Eindruck, dass man auf die Interessen von Kreditnehmerinnen und Kreditnehmer, aber auch Sparerinnen und Sparer nicht mehr eingeht, ist eigentlich geschäftsschädigend, wobei zentrale Entscheidungen wie etwa bei den Leitzinsen durch die Zentralbanken (Fed in den USA, EZB in Europa) abseits der Institute in den jeweiligen Ländern erfolgen, diese in ihren Möglichkeiten aber natürlich stark beeinflussen. Der Wunsch nach mehr Zinsen am Sparbuch wird gehört, kann aber selbst nicht erfüllt werden.

Welche Bankenarten / Bankentypen gibt es?

Zentralbank
Aufgaben und Funktionen der Zentralbank für das Geldwesen und die geldpoltischen Entscheidungen bei den Leitzinsen somit für die Kreditleistung und Sparzinsen.

Universalbank
Die Universalbank ist ein Bankinstitut mit vielen Geldprodukten für Privatpersonen und Unternehmen vom Sparbuch bis zum Kredit oder Lösungen für eine Unternehmensgründung.

Geschäftsbank
Eine Geschäftsbank ist ein Typ von Banken, der sich auf die Bedürfnisse von Unternehmen konzentriert und sich dadurch von der Hausbank mit den zusätzlichen Privatkunden unterscheidet.

Landesbank
Die Landesbank agiert als regionale Universalbank und bietet ihre Dienstleistungen damit Privatpersonen und Unternehmen in gleichem Sinne an, abhängig vom Bedarf.

Investmentbank
Die Investmentbank ist eine Sonderform der Banken mit der Hauptaufgabe, bei Finanzierungen für Unternehmen zu unterstützen und Lösungen sowie Dienstleistungen anzubieten.

Hausbank
Als Hausbank wird jenes Bankinstitut bezeichnet, mit dem man seine meisten Geldangelegenheiten klärt.

Direktbank
Die Direktbank ist eine neuere Form des Bankinstitutes und bietet mit dem Direktsparen eine Möglichkeit der Geldanlage ohne eigenem Filialnetz und besseren Angeboten an.

Wollen Sie den Artikel auf Twitter oder Facebook teilen?
Oder einem Freund mailen?
bei Twitter teilen bei Facebook teilen Artikel per E-Mail empfehlen

Kommentar schreiben




Spamschutz: bitte folgendes Wort in das nächste Feld eingeben: nospam

Bisherige Kommentare (0)

Seiten: