Sie sind hier: Startseite -> Sport -> Fußball -> Fußball-ABC -> Außenverteidiger

Außenverteidiger in der Viererkette

Außenabsicherung mit Angriffswillen

Der Außenverteidiger ist der Verteidiger in der Fußballmannschaft, der entlang der Seitenlinie agiert und er sichert den eigenen Strafraum nach außen hin ab. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Taktik der Fußballmannschaft auf ein 3-5-2 oder 4-4-2 oder wie bei den Holländern ein 4-3-3 eingeschworen ist - den Außenverteidiger gibt es immer. Die meisten Änderungen finden in der Mitte statt.

Was ist die Aufgabe des Außenverteidigers?

Fußball-ABC AußenverteidigerDie Hauptaufgabe des Außenverteidigers besteht darin, die Angriffe des Gegners an den Flanken abzuwehren. Damit kommt dem Spieler große Verantwortung zu, denn gerade durch die Flanken des Gegners von den Außenpositionen aus entlang der Seitenlinien - beispielsweise durch Flügelstürmer - entsteht viel Gefahr für das eigene Tor. Diese Gefahr muss unterbunden werden und somit hat der Außenverteidiger viel defensive Arbeit zu leisten. Außerdem muss er sehr fit sein, denn die Wege des Außenverteidigers sind umfangreiche, zumal die Defensive nicht seine einzige Aufgabe ist.

Ein moderner Außenverteidiger sichert nicht nur nach hinten ab und versucht die Flanken des Gegners zu unterbinden, er schaltet sich auch in die Offensive ein und macht dort genau das, was er in der Defensive zu verhindern versucht - nämlich Flanken in den gegnerischen Strafraum zu schlagen, um die Stürmer einzusetzen.

Solche Außenverteidiger hat es schon immer gegeben, waren aber nicht übertrieben taktisch genannt worden. Ein berühmtes Beispiel für einen offensiven Außenverteidiger war Manfred Kaltz aus Deutschland, der zwar als Verteidiger aufgestellt wurde, aber bei jeder Gelegenheit mit in den Angriff ging und die meisten Flanken der Deutschen Bundesliga geschlagen hat, die zudem sehr präzise waren und für entsprechende Torgefahr gesorgt hatten. Der Außenverteidiger bildet mit dem an der Seite spielenden Mittelfeldspieler auch oft ein sehr starkes Duo. Ein Beispiel ist David Alaba als Außenverteidiger und Frank Ribery als Mittelfeldspieler bei Bayern München. Mittels Doppelpass können die beiden die gegnerische Abwehr schnell überspielen und mal flankt der eine, mal der andere in den Strafraum und sorgt für große Gefahr - etwa durch Kopfballaktionen der Mittelstürmer.

Der Außenverteidiger ist damit ein intelligenter und laufstarker Spieler. Er muss verstehen, was der Gegner probieren könnte und rechtzeitig darauf reagieren. Er bildet mit den Innenverteidigern und dem Außenverteidiger der anderen Seite eine unsichtbare Kette, die sich seitlich verschieben kann, je nachdem, von wo der gegnerische Angriff kommt und er kann schnell in den Angriff übergehen. Aber eben das ist nur möglich, wenn die Situation sich anbietet. Greift er an und gerät in Bedrängnis, kann sich schnell ein Gegenangriff (Konter) ergeben, der für große Gefahr für das eigene Tor sorgt - obwohl man gerade selbst für Gefahr beim Gegner sorgen wollte.

Wenn Dir der Artikel gefallen oder geholfen hat, teile ihn mit Freunden:

Kommentar schreiben




Spamschutz: bitte folgendes Wort in das nächste Feld eingeben: nospam

Bisherige Kommentare (0)

Seiten: