Sie sind hier: Startseite -> Sport -> Fußball -> Fußball-ABC -> Auf Zeit spielen

Auf Zeit spielen im Fußballmatch

Ergebnis über die Zeit retten

Der Fußballsport ist eine sehr kämpferische und intensive Sportart, doch es gibt neben der Offensive und Defensive auch andere Möglichkeiten, die diese Ballsportart so komplex macht. Während man im Eishockey oder im Handball kaum die Möglichkeit hat, auf ein Ergebnis-Halten zu spielen, ist dies beim Fußball möglich, wenn auch manchmal riskant.

Was bedeutet auf Zeit spielen?

Fußball-ABC auf Zeit spielen"Auf Zeit spielen" ist ein Ausdruck, der für eine Fußballmannschaft gilt, die mit dem aktuellen Spielstand sehr einverstanden ist und versucht, das Ergebnis zu halten. Das kann im Rahmen eines Duells im Europacup der Fall sein, wenn man nach Addition des Hinspiels und des aktuellen Spielstandes im Rückspiel aufgestiegen wäre, das kann auch ein Meisterschaftsspiel sein, in dem man in Führung liegt und diese Führung halten will. Man setzt also nicht weitere Angriffspunkte, sondern stabilisiert die Abwehr, um das Risiko zu reduzieren und spielt den Ball lieber in den eigenen Reihen hin und her, um dem Gegner keine offensive Möglichkeit zu bieten.

Gerade schwächere Mannschaften neigen dazu, das Spiel zu verlangsamen und das Ergebnis halten zu wollen. Das kann ganz gut funktionieren, indem man Ball und Gegner laufen lässt, doch die Aktion ist auch sehr gefährlich. Selbst in Spielen, in denen die spielstärkere Mannschaft in Führung liegt und auf Zeit spielt, hat es Aktionen gegeben, durch die es zum Ausgleich kam und das ganze Bemühen umsonst war.

Das liegt vor allem daran, dass man seinen eigenen guten Spielrhythmus unterbricht und damit sich selbst aus der Selbstverständlichkeit der Aktionen reisst. Passiert es, dass der Gegner eine Lücke findet und ein Gegentor erzielen kann, hat man Mühe, wieder offensiv zu agieren, weil man selbst künstlich das Spiel verlangsamt hatte.

Es ist daher ein nicht zu unterschätzendes Risiko, wenn man nach einem frühen Führungstreffer aufhört, Fußball zu spielen. Der Ball wird nur noch hin- und hergeschoben, es gibt viele Rückpässe und man verliert seinen Spielrhythmus. Es ist auf diese Weise schon passiert, dass eine Mannschaft einen Vorsprung von 2:0 halten wollte, dann das 2:1 kassiert hat und nicht mehr umschalten konnte. Der Gegner schaffte es dann sogar, den Ausgleich zu erzielen und war euphorisch, weil ein 0:2 gedreht wurde und es gelang sogar der Siegtreffer, während jene Mannschaft, die 2:0 führte, völlig verunsichert wurde und den Hebel nicht mehr umlegen konnte.

Auf Zeit spielen kann daher ein Ergebnis retten, aber es kann auch ein Schuss sein, der nach hinten losgeht. Attraktiv für die Fans ist diese Spielweise auch nicht.

Wenn Dir der Artikel gefallen oder geholfen hat, teile ihn mit Freunden:

Kommentar schreiben




Spamschutz: bitte folgendes Wort in das nächste Feld eingeben: nospam

Bisherige Kommentare (0)

Seiten: