Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Arbeitslosigkeit Österreich -> Jänner 2015

Arbeitslosigkeit in Österreich im Jänner 2015

Wieder deutlicher Anstieg der Arbeitslosenzahlen

Die Arbeitslosigkeit in Österreich ist im Herbst 2014 deutlich angestiegen, weil die europäische Wirtschaft nicht wie erhofft gewachsen ist. Schon 2013 hoffte man darauf, 2014 war man sich sicher, aber der Aufschwung traf nicht ein und der Druck auf den Arbeitsmarkt wuchs deutlich an, auch in reichen Ländern wie Österreich. Im Jänner 2015 zeigt sich, dass das Problem weiter besteht und sich noch verschärft hatte.

Denn Ende Jänner 2015 waren laut Zahlen des Arbeitsmarktservice (AMS) 406.239 Menschen arbeitslos gemeldet, das sind um 36.402 Menschen oder 9,8 % mehr als im Jänner 2014. Nach nationaler Berechnung ergibt das eine Arbeitslosenquote von 10,5 % - zum Vergleich: im Jänner 2013 waren es 9,1, im Jänner 2014 9,8 %. Der Anstieg fiel also sehr deutlich aus. Dazu kommen 66.300 Menschen, die in Schulungsmaßnahmen eingeteilt sind, das sind aber um 13.531 Leute oder 16,9 % weniger als im Jänner 2014, weil bei den Schulungsmaßnahmen strengere Kriterien angewandt werden. Dennoch sind insgesamt über 470.000 Menschen unmittelbar von der Arbeitslosigkeit betroffen.

International gesehen hat Österreich laut EUROSTAT-Statistik eine Quote von 4,9 % und ist hinter Deutschland (4,8 %) auf Platz zwei zu finden. Malta mit schon deutlicheren 5,8 % folgt auf Platz 3 und am Ende der Liste sind Spanien mit 23,7 und Griechenland mit 25,8 % Arbeitslosigkeit zu finden - die Zahlen gingen leicht zurück, sind aber weiterhin dramatischer Natur.

Arbeitslosigkeit im Jänner 2015: die Personengruppen

Weiterhin wie schon im Herbst 2014 gilt, dass die Arbeitslosigkeit flächendeckend ansteigt. Das gilt auch für die Personengruppen. Bei den Männern ging die Zahl um 9,4 % nach oben, bei den Frauen gar um 10,6 %. Bei den jungen Menschen von 15 bis 24 Jahre stieg die Arbeitslosigkeit um 5,2 % gegenüber Jänner 2014 an, bei den Inländern um 6,9 %, bei den Ausländern um 18,9 %. Besonders dramatisch sind die Anstiege weiterhin bei den Menschen ab 50 Jahre mit 13,7 % und bei den von Behinderung betroffenen Leuten mit 16,3 %.

Arbeitslosigkeit in Österreich: Bundesländer

Ein verändertes Bild gegenüber den Vormonaten zeigt sich beim Vergleich der österreichischen Bundesländer. Zwar stieg die Arbeitslosigkeit überall an, aber nur in Wien auf dramatische Art und Weise. Denn dort gab es einen Anstieg gegenüber dem Jänner 2014 um 19,1 %. Das mag auch mit der Reduktion der Schulungsmaßnahmen in Zusammenhang liegen. Denn in allen anderen österreichischen Bundesländern stieg die Arbeitslosigkeit im einstelligen Ausmaß an - das ist aber schlimm genug. In Kärnten waren es 2,3 % mehr Arbeitslose, in Niederösterreich ist mit 7,4 % der höchste Wert abseits von Wien ermittelt worden.

Arbeitslosenstatistik nach Jahr sortiert

      Zurück zu Startseite / Kapitelseiten

      Infos zum Artikel

      Arbeitslosigkeit Österreich Jänner 2015Artikel-Thema: Arbeitslosigkeit in Österreich im Jänner 2015

      Beschreibung: Die Arbeitslosenzahlen für den Jänner 2015 und Österreich zeigen einen weiteren dramatischen Anstieg an Arbeitslosigkeit.

      letzte Bearbeitung war am: 01. 01. 2020