Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Arbeitslosigkeit Österreich -> Arbeitslosigkeit Österreich 2017 -> Arbeitslosigkeit Februar 2017

Arbeitslosigkeit in Österreich im Februar 2017

Leichte Entspannung, aber weiter hohe Arbeitslosigkeit

Die Arbeitslosigkeit in Österreich ist im Monat Februar 2017 leicht zurückgegangen, wenngleich die Gesamtsituation schwierig geblieben ist. Das war aber auch nicht anders zu erwarten. Gemäß der Zahlen des Arbeitsmarktservice waren Ende Februar 2017 400.619 Menschen arbeitslos gemeldet, das sind um 5.103 Personen oder 1,3 % weniger als im Februar 2016. Damit ergibt sich eine nationale Arbeitslosenquote von 10,1 %, ein leichtes Minus von 0,3 % zum Vorjahr, aber dennoch bleibt man erwartungsgemäß auf hohem Niveau.

Dazu kommen die Schulungsteilnehmerinnen und Schulungsteilnehmer mit 75.167 Personen, das ist ein Plus von 4.958 Personen oder 7,1 %. Zusammen sind es also über 475.000 Menschen, die unmittelbar von der Arbeitslosigkeit betroffen sind. International gesehen liegt Österreich weiterhin auf dem achten Platz in der EUROSTAT-Statistik mit ausgewiesenen 5,7 %. Tschechien steht weiterhin am besten da und hat 3,5 %, Deutschland mit 3,9 sowie Ungarn und Malta mit 4,5 % folgen. In Spanien am Ende der Tabelle hat man mit 18,4 % den niedrigsten Wert seit langer Zeit und in Griechenland gibt es weiterhin 23,0 % an Arbeitslosenquote. 

Arbeitslosigkeit nach Personengruppen

Beim vorliegenden Zahlenmaterial fällt auf, dass generell die Arbeitslosigkeit bei Frauen und Männer um 1,7 bzw. 1,0 % gesunken ist, bei den jungen Menschen sank sie mit 10,8 % sogar deutlich. Auf dem Feld der jungen Menschen von 15 bis 24 Jahre war die Entlastung des Arbeitsmarktes also durchaus erfolgreich.

Ganz anders sieht es hingegen bei den älteren Menschen aus, denn bei Personen über 50 Jahre stieg die Arbeitslosigkeit um 6,8 % an - und das trotz Rückgang der Arbeitslosenquote. So erfreulich die Entwicklung bei den jungen Menschen in Österreich ist, so dramatisch ist sie bei den älteren, die es immer schwerer haben, einen neuen Arbeitsplatz zu finden.

Veränderungen der Arbeitslosigkeit nach Bundesland

Bezogen auf die österreichischen Bundesländer gibt es achtmal ein Minus, einmal ein Plus. Das Plus ist Niederösterreich, wo die Arbeitslosigkeit um 2,1 % gegenüber dem Februar 2016 angestiegen ist. Ein leichtes Minus gibt es in Oberösterreich mit 0,2 % gefolgt von Wien mit 0,7 %. Alle anderen Bundesländer haben zumindest einen Rückgang um ein Prozent, am stärksten ging wieder die Arbeitslosenquote in Tirol zurück - nämlich um 5,3 %, gefolgt von der Steiermark mit 3,9 % und Kärnten mit 3,8 %.

Artikel-Infos

Arbeitslosigkeit Österreich Februar 2017Artikel-Thema:
Arbeitslosigkeit in Österreich im Februar 2017
letztes Datum:
01. 01. 2020

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Weitere Artikel zum Thema