Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Arbeitsmarkt -> Arbeitslose 2015

Arbeitslosigkeit in Österreich im Jahr 2015

Entwicklung der Arbeitslosenzahlen

Das Jahr 2014 brachte Österreich sehr hohe Anstiege bei der Arbeitslosigkeit, obwohl genau das Gegenteil erhofft worden war. Schon 2013 sollte die europäische Wirtschaft in die Gänge kommen, aber da dies nicht der Fall war, war für 2014 der Wirtschaftsaufschwung vorherbestimmt. Blöd nur, dass man das der Wirtschaft nicht mitgeteilt hatte und so war nach gutem Beginn die Entwicklung wieder in die Stagnation zurückgefallen und der Druck auf den Arbeitsmarkt stieg - auch in Österreich. 

Jahresfazit zur Arbeitslosigkeit

In Österreich war man lange Zeit gemäß dem europäischen Vergleich mit der niedrigsten Arbeitslosenrate unterwegs. Im Herbst 2014 verlor man den ersten Platz an Deutschland, war mit Platz zwei aber dennoch gut unterwegs. Die strengere nationale Berechnung zeigte aber den Anstieg der Arbeitslosigkeit. Verglichen mit 2012, als die Weltwirtschaftskrise Europa fest im Griff hatte, waren die Werte katastrophal geworden, Großunternehmen mussten aufgeben, viele Arbeitsplätze gingen verloren.

Das Jahr 2015 brachte der österreichischen Wirtschaft nicht die erwünschte Erholung, wobei man schon seit 2013 darauf gewartet hatte. Seit damals war jedes Jahr vorgerechnet worden, dass die Wirtschaft nach der globalen Krise wieder anziehen würde, wie dies in den USA gelungen war. Selbst in Deutschland hat man erfolgreich die Kurve bekommen, aber in Österreich ging nicht viel weiter und das blieb auch 2015 so.

Ein Grund für den Widerspruch, warum am Gipfel der Krise die Arbeitslosigkeit niedriger war als am Ende der negativen Wirtschaftsphase ist darin zu sehen, dass viele Unternehmen auf den langen Atem gehofft hatten. Sie haben ihre Leute nicht gekündigt, weil es einen positiven Ausblick gegeben hatte oder weil doch noch Aufträge abzuarbeiten waren. Aber irgendwann kommt jedes Unternehmen zu dem Punkt, an dem man die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter freisetzen muss, um finanziell nicht abzustürzen. Und genau so eine Phase war das Jahr 2015, als es einfach finanziell für viele nicht mehr ging und daher die Arbeitslosigkeit stieg.

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Übersicht der Themen

Jän 15: 10,5 %
Die Arbeitslosenzahlen für den Jänner 2015 und Österreich zeigen einen weiteren dramatischen Anstieg an Arbeitslosigkeit.

Feb 15: 10,3 %
Die Arbeitslosigkeit ist im Februar 2015 in Österreich weiter stark gestiegen - aber die Schulungsteilnehmer deutlich gesunken.

Mär 15: 9,4 %
Arbeitslosigkeit: die Quote bei der Arbeitslosigkeit in Österreich ist im März 2015 deutlich angestiegen.

Apr 15: 9,1 %
Arbeitslosigkeit in Österreich: im April 2015 kletterte die Arbeitslosigkeit deutlich nach oben und verschärft die Situation am Arbeitsmarkt.

Mai 15: 8,6 %
Arbeitslosenzahlen: im Mai 2015 waren 8,6 % in Österreich arbeitslos gemeldet und damit geht der deutliche Anstieg der Zahlen weiter.

Jun 15: 8,3 %
Arbeitslosenzahlen Österreich: im Juni 2015 ist die Arbeitslosigkeit in Österreich weiter gestiegen, auch EU-weit fällt Österreich zurück.

Jul 15: 8,1 %
Arbeitslosigkeit Österreich: im Juli 2015 waren 8,1 % offiziell arbeitslos gemeldet, das ist ein dramatischer Anstieg gegenüber den Vorjahren.

Aug 15: 8,4 %
Arbeitslosenzahlen August: im August 2015 war die Arbeitslosenquote in Österreich auf 8,4 % geklettert und damit blieb die schwierige Lage am Arbeitsmarkt erhalten.

Sep 15: 8,3 %
Mit 8,3 % Arbeitslosigkeit ist die Situation am Arbeitsmarkt auch im September 2015 weiterhin sehr kritisch und eine Entspannung ist noch nicht in Sicht.

Okt 15: 8,7 %
Die Arbeitslosigkeit in Österreich betrug im Oktober 2015 8,7 % und stieg damit weiter deutlich gegenüber dem Vorjahr an (Oktober 2014: 8,1 %).

Nov 15: 9,2 %
9,2 % Arbeitslose in Österreich ergibt die Arbeitslosenstatistik vom November 2015 mit einem weiteren Anstieg der von Arbeitslosigkeit betroffenen Menschen.

Dez 15: 10,6 %
Mit 10,6 % Arbeitslosenquote hat Österreich im Dezember 2015 einmal mehr mit einem hohen Anstieg der Arbeitslosenproblematik zu kämpfen.

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Arbeitsmarkt

Startseite Wirtschaft