Suchmaschine
Bitte gewünschten Suchbegriff im Formular eingeben.

Sie sind hier: Startseite -> Geografie & Astronomie -> Nationalpark -> Donauauen

Nationalpark Donauauen

Aus einer Demo wurde ein Nationalpark

Die Donau war viel länger, als viele glauben mögen, ein unregulierter Strom, der erst im 19. Jahrhundert durch die große Donauregulierung stark verändert wurde. Erst die Donauregulierung machte die heutigen Wiener Gemeindebezirke Leopoldstadt und Brigittenau möglich.

Die Eingriffe des Menschen gingen auch im 20. Jahrhundert weiter und veränderten das Bild der Donau in und rund um die Bundeshauptstadt Wien weiter. Als Anfang der 80er-Jahre der Plan für ein Wasserkraftwerk östlich von Wien bei Hainburg gebaut werden sollte, rief das viele Naturschützer auf den Plan.

Viele Menschen sprangen auf den Zug auf und wollten mithelfen, das Kraftwerk zu verhindern, um die letzten Donauauen zu retten. Die Politik setzte auf das Kraftwerk, die Naturschützer auf Argumentation. Diese halfen nichts und so kam es zur Besetzung der Hainburger Au durch Menschen aller Berufsgruppen und sozialer Schichten. Die Polizei erhielt mehrfach den Räumungsbefehl und ging mit ungewohnter Härte vor, was letztlich der Politik geschadet hatte.

Die Proteste gegen das Kraftwerk in Hainburg wurden dadurch noch lauter und die Bundesregierung gab nach und sorgte für eine Nachdenkphase. In der Zwischenzeit kamen Untersuchungen zu dem Schluß, dass im heftig diskutierten Bereich viel mehr Tiere, vor allem Fische lebten, als man angenommen hatte.

So kam es zu einer ganz anderen Entwicklung - der Nationalpark Donauauen entstand 1996 und das Wasserkraftwerk Hainburg wurde nie gebaut.

Der Nationalpark Donauauen umfasst 9.300 ha Fläche, in der Hunderte Arten von Pflanzen zu finden sind. Es gibt 30 Säugetierarten, 100 Vogelbrutarten, 8 Reptilien- und 13 Amphibienarten sowie 60 verschiedene Arten von Fische, die im Schutzgebiet einen natürlichen Lebensraum vorfinden. Der Nationalpark Donauauen umfasst auch 36 Kilometer der Donau, dem zweitgrößten Strom von Europa.

Als Besucher wird viel geboten - neben der beeindruckenden Tier- und Pflanzenwelt, die für sich schon eine Reise wert ist, gibt es zahlreiche Möglichkeiten für Spaziergänge, Wanderungen und Radwege. Ausserdem kann man den Nationalpark jedes Jahr von April bis Oktober vom Boot aus bewundern.

http://www.donauauen.at

Suchmaschine

Kommentar schreiben




Spamschutz: bitte folgendes Wort in das nächste Feld eingeben: nospam

Seiten: