Suchmaschine
Bitte gewünschten Suchbegriff im Formular eingeben.

Loading
Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Börse -> Euro-Franken-Kurs

Euro-Franken-Kurs (EUR/CHF)

Aktueller Wechselkurs

Die Schweiz ist zwar nicht Mitglied der Europäischen Union und hat mit dem Schweizer Franken auch nicht den Euro als ihre Landeswährung, aber als Handelspartner ist die Schweiz ein sehr wichtiger Partner der EU. Viele Unternehmen aus dem EU-Raum und damit auch aus der Euro-Zone unterhalten zahlreiche Geschäftsverbindungen in die Schweiz und umgekehrt die Schweizer Unternehmen ebenso.

Daher ist der aktuelle Wechselkurs des Euro mit dem Schweizer Franken eine wichtige Informationen für alle betroffenen Unternehmen.

Nachstehend finden Sie einen Chart über die Entwicklung des Euro-Franken-Kurses, zur Verfügung gestellt von www.ariva.de

EUR/CHF-Chart von Ariva.de

 Siehe auch
Euro-Dollar-Kurs
Euro-Yen-Kurs





Suchmaschine
Bitte gewünschten Suchbegriff im Formular eingeben.

Loading
Kommentar schreiben




Spamschutz: bitte folgendes Wort in das nächste Feld eingeben: nospam

Bisherige Kommentare (500)

Godfreak schrieb am 26. 03. 2015 um 18:29

@ jcp77

Ich war der Übeltäter mit der kognitiven Dissonanz und zwar am 11.03.2015 um 13:29... :-)

Ich muss aber nochmals betonen, dass der Versuch die kognitive Dissonanz aufzulösen beide Seiten betrifft... also sowohl die "Konvertierten" als auch die "Aussitzer"... alles völlig normal

jcp77 schrieb am 26. 03. 2015 um 18:00

Die kognitive Disonanz wurde hier schon vor einigen Wochen gut von einem User beschrieben.

Das mit dem Yen habe ich mir auch schon überlegt,aber bei 130 zu wechseln,nein danke,da kann ich gleich im Franken bleiben. Auffallend war in den letzten 2 Wochen schon wie Dollar und Yen im gleichklang stark auf und nun wieder abgewertet haben. Wenn man sich durch andere Foren liest dann läuft es in der Schweiz auch nicht überall so gut.

Oswin schrieb am 26. 03. 2015 um 17:22

Also das ist ja hier ein top Niveau.

Was soll das kindische Getue. Hat ja mit unseren Problemen nichts mehr zu tun und ist nur noch persönliche Angreiferei und Wichtigtuerei.

Teilnehmer die zum echten Thema nichts mehr zu sagen haben, sollten sich hier nicht entblöden. Entweder ehrlich und gutgemeint oder eben gar nicht.

Sachliche Meinungen, sonst raus aus dem Forum!

Tom schrieb am 26. 03. 2015 um 14:52

Na bitte wirklich nicht das ist echt nicht meine Absicht.

Hab immer normale Statements abgegeben und dann wird man angepisst warum man noch hier ist.



Doc schrieb am 26. 03. 2015 um 14:44

@Tom

Jetzt wirds tiaf mit dem letzten Kommentar mit dem Yen...Jetzt kommt das durch, selber froh sein dass man draussen ist und dann die anderen mit runter ziehen mit der Stimmungsmache. Das lob ich mir.

irritierter schrieb am 26. 03. 2015 um 14:38

Aber beim Yen ist meiner Meinung die Chance größer das der sich wieder abwertet!

Tom schrieb am 26. 03. 2015 um 14:27

Würde einen Switch in den Yen empfehlen, damit man dort auch noch Minus machen kann.

So jetzt geh i wieder mal, bevor Onkel Doc wieder mit Fachausdrücken kommt die ich nicht kenne.

Tom schrieb am 26. 03. 2015 um 14:19

Stimmt das hab ich immer dazugesagt, ich wüsste eh nicht was ich machen würde bei euren Summen.

Vl liegts daran das ich nicht alles um jeden Preis haben muss *fg* hab kann Audi (sind eh heisln) kan Mercl dafür halt nur an Bayern :-)

Und ich bin nur mehr hier um euch zu Nerven, deine kognitive Dissonanz hast du sicher ergoogelt oder du bist unter die Psychiater gegangen (als Patient) hehe

Habs selbst googeln müssen wer kennts solch Ausdrücke?

Kack dich nicht an alles 1/2 sowild.

gast schrieb am 26. 03. 2015 um 14:15

@ Klaus der ehemalige "richtige" Devisenspekulant

Jo mei, ich hab halt Glück und an gsunds Bauchgfühl ghobt. Das "ehemaligen" richtigen Spekulanten genau DAS offensichtlich fehlte, ist nachvollziehbar. Sonst wärns jo net Ehemalige.. gö, mein lieber Neidhamml.

mfg

Gast schrieb am 26. 03. 2015 um 14:01

@Tom:

Du hast leicht reden! Im vergleich zu vielen anderen hier, handelte es sich bei dir ja nur um eine geringe Summe! Da lässt es ich auch leichter konvertieren.
Der Grund, warum du immer noch in diesem Forum herumgeisterst, wird wohl die kognitive Dissonanz sein, die aufgelöst werden will!

mario factor schrieb am 26. 03. 2015 um 13:55

danke klaus !!!

Klaus schrieb am 26. 03. 2015 um 13:40

Na dann will ich mich halt wieder mal kurz melden und einiges ins rechte Licht rücken bzw. klarstellen. Sicher ist nur, dass diejenigen, die in letzter Zeit konvertiert haben, die Einzigen sind, die schon die Verluste realisiert haben und jetzt noch dazu auch nicht von den praktisch nicht mehr vorhandenen Zinsen im CHF profitieren. Deshalb dazu aus heutiger Sicht nur mein Beileid, blöd gelaufen! Dass der EUR/CHF Kurs in den nächsten Jahren nie wieder "günstiger" steht ist extrem unwahrscheinlich bis praktisch auszuschließen. Kein Markt bewegt sich streng monoton immer nur in eine Richtung. Aus meiner Sicht läuft momentan noch alles paletti, aufgrund des Zinsniveaus sogar fast optimal. Achja, und wenn hier jemand behauptet, dass er immer den richtigen/perfekten Zeitpunkt zum Switchen erwischt hat und damit die finanzielle eierlegende Wollmilchsau gefunden hat, dann kann ich als ehemaliger "richtiger" Devisenspekulant nur sagen "Jo genau, und wer's glaubt, wird selig ;-)". In diesem Sinne "Keep cool" und ich bin wieder weg :-)

Tom schrieb am 26. 03. 2015 um 12:44

Ziehst halt dein Stricherl von 1960 weg, sieht lustig aus...

Stimmt egal ob 1,05 oder 1, aber ned egal ob 0,5-0,8. Betrachte ich von 1960 weg und ziehe das Stricherl weiter, wärt ihr 2025 im Popo.

Also es hängt alles nur mehr am Stricherl!!!!!!!!!! *gg*

gast schrieb am 26. 03. 2015 um 12:37

@ Doc

kann man so sehen wenn man will. Ich bin seit 2 Jahren mit meinen FX Krediten fertig, nachdem ich die miese Entwicklung in den letzten 2 Jahren Laufzeit mit hin und her switchen CHF/JPY korrigiert habe. Schuldenfrei = Problemfrei. Wenn was fix ist, dann das.. Hatte meine Kredite von 2001 - 2013. Hätte auch nicht gedacht, dass sich die Geschichte so sch***** entwickelt. Habe mit 30% mehr Schulden als aufgenommen das erste mal im März 2011 bei EUR/CHF 1,28 in den JPY konvertiert, dann am 10.08.2011 bei CHF 1,04 wieder zurück in den CHF geswitcht, dann im Sep. 2012 bei JPY 104 wieder zurück in den Yen und gewartet bis JPY 128. Dann alle Tilgungsträger aufgelöst und alles zurückbezahlt. So gehts auch wenn man darf UND sich traut.

mfg

Doc schrieb am 26. 03. 2015 um 12:30

Aufwertend natürlich :-)

Doc schrieb am 26. 03. 2015 um 12:02

@gast

Aber ob 1,05 oder Parität ist doch dann schon egal, da nehme ich lieber den derzeitigen Negativzins noch mit.
Jetzt den Verlust zu realisieren oder bei Parität ist mir persönlich schon wurscht. Da kann ich auch noch abwarten ob die Südländer inklusive Griechenland auch mal wieder in positive Gefilde kommen bzw. das Programm von der EZB greifen sollte. Das wird Jahre dauern und keiner kann sagen ob der EUR nicht auf wieder 1,50 zum Dollar steht. Das ist nicht abwegig, genauso wenig wie der EUR eventuell wieder erstarkt gegen den CHF.

Und wenn ich immer lese immer nur stärker geworden, den Strich bergab kann ich jetzt leicht ziehen im Chart wie so viele andere "Experten". Hätte den mal wer 2007/08 gezeichnet, kein Schwein hat das vorausgesehen. Ich vertrau jetzt nur mehr auf mein Bauchgefühl. Im Nachhinein jetzt gscheit daherreden von immer schon abwertend, darüber lache ich nur. Wenn das so klar war, frage ich mich immer wieder, warum verdammt hat derjenige auch einen CHF am laufen????

Tom schrieb am 26. 03. 2015 um 11:55

Und an is fix, ich schau am Ende sicher ned ob besser gefahren bin weils mir egal geworden ist.

Wie oft hab ich schon was zu teuer gekauft oder mir aufschwatzen lassen oder wurde dir untergejubelt und weißt es gar nicht.

Müsste ich mich ganze Leben nur mehr ärgern. Sicher nicht!

Aber jetzt kommen sicher wieder alle NAAA mit mir macht das keiner blablabla, darum hamma ja alle an CHF oder gehabt *gg*

gast schrieb am 26. 03. 2015 um 11:38

Hallo zusammen,

lese mal kurz hier rein und Eines sticht schon hervor: es gibt immer noch Leute die fest daran glauben, dass der CHF wieder deutlich schwächer werdeb könnte. Ein Land dass mitten in der EU sitzt wird langfristig doch eher zur Parität CHF/EUR tendieren, würde ich annehmen. Abgesehen davon, eine durchschnittliche Kreditlaufzeit beträgt 25 Jahre. Die letzten 8 Jahre ist der CHF mit Ausnahme der künstlichen SNB Intervention, immer nur stärker geworden. Das ist fast ein Drittel einer durchschnittlichen Laufzeit.. Naja, in dem Zusammenhang sollte man vielleicht doch kritisch abschätzen ob es sonderlich gescheit ist nochmal 8 Jahre dem pers. Zweckoptimismus zu vertrauen...

ob du wirklich richtig stehst, siehts du wenn das licht angeht... :-)
mfg

Godfreak schrieb am 26. 03. 2015 um 11:04

@Tom
Letzte Woche lagen wir aber deutlich über 1,05.
Die Prognose des Gurus war für letzte Woche nicht für diese...
Max ist und bleibt ein Schwarzmaler...und glaubt ernsthaft Prognosen über einen Zeitraum von 20 Jahren oder mehr abgeben zu können... Das kann aber Niemand...abgesehen von seinen tollkühnen Prognosen untermauert er diese dann noch zusätzlich für alle die nicht konvertieren mit der Gefahr von Zwangsversteigerungen...
Niemand weiß was in 20 Jahren noch alles passieren kann... Keine Ahnung alles ist möglich... Wer hätte vor 5 Jahren geglaubt dass die Schweiz das Bankgeheimnis aufweichen wird und ab 2017 auch dem automatischen Datenaustausch für Ausländer durchführen wird...
Erst am Ende werden wir sehen wer recht behält bzw. wessen Strategie die richtige oder bessere war.
Sinnlose Panikmache wie Max sie hier immer wieder verbreitet ist meiner Meinung nach völlig unangebracht... Deshalb kann ich diesen Typen einfach nur noch verarschen und nicht mehr ernst nehmen...
Kühlen Kopf bewahren und für sich selber die passende Strategie suchen - egal ob das nun eine Konvertierung, zusätzliches Ansparen, vorzeitige Tilgungen etc. sind - halte ich für viel besser als sinnlose Panikmache...

Tom schrieb am 26. 03. 2015 um 10:39

So verkehrt liegt er nicht dein Guru mit 1,04

blitzmerker schrieb am 25. 03. 2015 um 20:04

@ zocker
Variante 7 - Ab zu guten Anwalt und das Leben genießen.

Ich staune immer, dass Ihr der VKI Empfehlung nicht folgt und einfach so Euch einen neuen Berater oder unspannende Konditionen aufschwatzen lasst.

600er schrieb am 25. 03. 2015 um 16:55

der Schweizer Tourismus gibt sich gerade extreme Mühe unter Einsatz von "Kampfpreisen": zur Zeit sind Schi-Urlaube mit all-inclusive Angeboten mitunter sogar deutlich billiger als in Österreich, vorausgesetzt man verlässt das Hotel nicht, Gewinn dürfte da keiner mehr bleiben, eher Defizit für die Hotels, aber so versuchen die Schweizer eben, da durch zu tauchen, dass Touristen der Euro zu 1.2 getauscht wird, gehört auch zu der Strategie, Touristen an der Stange zu halten.

Godfreak schrieb am 25. 03. 2015 um 15:56

Hurra Max mein Guru ist wieder da!

Obwohl ich doch ein wenig von Dir enttäuscht bin...
Für letzte Woche hast Du einen Kurs von unter 1,04 vorhergesagt... was nicht eingetroffen ist...
...und die Lottozahlen für den nächsten fünffach Jackpot hast Du mir überhaupt unterschlagen...

Aber ich werde Dir weiterhin folgen, denn nur Du kennst die Wahrheit!

Max schrieb am 25. 03. 2015 um 15:46

Tom....du hast richtig gehandelt..langfristig wird der Franken immer stärker..da führt kein Weg daran vorbei..
und Euro Schulden sind nicht schlecht...denn der Euro wird immer mehr abwerten...und wenn dein TT weltweit gestreut ist wirst du daraus profitieren !!

Godfreak schrieb am 25. 03. 2015 um 12:27

@zocker

Variante 5 lohnt sich am meisten wenn Du Grenzgänger bist.
Die Lebenskosten in der Schweiz sind extrem hoch, speziell wenn Du Familie hast.
Ich bin beruflich sehr oft in der Schweiz...
Eine kleine Wohnung mit 70 qm kriegst Du kalt so gut wie nie unter 3000 Franken meist legst man noch mehr hin. Der Mindestlohn liegt ja in der Schweiz bei 3000 Franken. Für Kindergarten meist nur vormittags zahlst Du dann nochmal mindestens 1000 Franken... Lebensmittel seine im Vergleich zu uns extrem teuer... Vorallem Fleisch, Alkohol etc... Und Essen gehen in der Schweiz ist ein Wahnsinn...

Ich spare in keinen zusätzlichen Tilgungsträger mehr an sondern tilge freiwillig, spesenfrei und mit einem mit der Bank vereinbarten niedrigerem Währungsaufschlag 1000 Euro im Monat... Egal wo der akutelle Kurs steht... Natürlich tilge ich jetzt nicht zum optimalen Kurs... Aber ich realisiere die Verluste scheibchenweise und da ist es nicht so schlimm... Hauptsache die aushaftende Frankensumme wird weniger, denn die ist mein höchstes Risiko.
Wenn der Kurs unter die Parität geht nutzen mir die Ersparnisse in Euro de dann auch weniger wert sind gar nichts.
Den ursprünglichen Tilgungsträger lass ich weiterlaufen...

Wenn ich mal mehr Zeit habe werde ich meine Gesamtstrategie hier zur Diskussion stellen...

Tom schrieb am 25. 03. 2015 um 10:58

Problem ist, war auch meins, wenn du jetzt gegen die 92 Verlust gegensteuerst ist es schön und gut nur was ist in Paar Jahren sinds dann 150?

Nachdem 2en mal gegensteuern hab ich konvertiert.
92 auf Restlaufzeit mitzahlen ist vermutlich nicht wenig pro Monat, schöner Mist :-(

zocker schrieb am 25. 03. 2015 um 08:20

Ich habe auch mit der bank gesprochen.

Folgendes Angebot.
Euribor plus 0,5 Aufschlag

Habe nach weiteren Möglichkeiten gefragt zwecks Zinsbindungen.

Aber ganz ehrlich. eine Konvertierung kann man sich auf keinen Fall schönrechnen.
2008 - 170.000 gewechselt mit 1,62 zurückgewechselt mit 1,05 ergibt 262000 euro schulden.
ergibt 92000 minus...... wie will man dies schönrechnen?
Was hat man für alternativen?

Laufzeitverlängerung auf + 5 Jahre

Bin immer weiter am überlegen wie das ganze gehen soll / kann.

Variante 1 Konvertieren (leistbar ist es aber auch mit höheren Zinsen) aber das Leben genießen wird schwieriger
Variante 2 Abwarten und das Leben genießen, schlimmstenfalls habe ich nur gemietet
Variante 3 flexibel die Differenz ansparen und schauen was am Ende übrig bleibt - Leben genießen ist auch möglich
Variante 4 Casino gehen
Variante 5 in die Schweiz ziehen und die Hütte vermieten und gleich mit Schweizer gehalt zurückzahlen
Variante 6 weinen

nur schönrechnen is ned

Na dann
Variante 4

Tom schrieb am 25. 03. 2015 um 07:58

Ob jetzt a Pizza 30€ kostet oder 34....

Übernachtung 100€ oder 113....ob das in Tourismus umbringt? Die ham doch ewig schon Wahnsinnspreise, prozentuell von 1,2 auf 1,05 ist nimmer die Welt.

Schön zu sehen ist das mei Wohnung ca das doppelte Wert ist als ich gekauft vor 10 Jahren :-)

Bringt zwar nix aber es lindert den Schmerz.

jcp77 schrieb am 24. 03. 2015 um 20:05

Man darf dann bei 1:12 nur nicht wieder zu gierig werden. Der Kurs ist derzeit mal wieder schön am fallen. Habe zwar damit gerechnet ist aber trotzdem nicht schön anzusehen. Die SNB hält anscheinend auch noch die Füße still.

Habe auf einer anderen Seite gelesen dass der Tourismus erst in die Krise schlittern wird. Beim Zeitpunkt der Kursaufgabe war die Wintersaison fast vorbei bzw waren noch alte Buchungen vorhanden. Jetzt ist ja tote Zeit aber im Sommer und dem kommenden Winter sehe ich nicht gerade rosig für die Touristiker.

maximum schrieb am 24. 03. 2015 um 18:31

@richard
dein angebot ist glaube ich nicht so schlecht.
würde mit meinen nicht so guten konditionen, ab einem kurs von 1,12 zu überlegen beginnen.

Seiten: 1 2 3 4 5 6